Lost Land - Die erste Nacht von J. Maberry: Zombie Geschichte mal anders

Lost Land. Die erste Nacht  - Franka Fritz, Jonathan Maberry, Heinrich Koop

 

 

Buchtitel: Lost Land – Die erste Nacht

Seiten: 528 (gebundene Ausgabe)

Verlag: Thienemann Verlag

Übersetzer: Franka Fritz und Heinrich Koop

Originaltitel: Rot & Ruin

ISBN: 978-3522201513

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 bis 16 Jahre

 

 

 

 

 

Der Plot…

Wir befinden uns in Mountainside, einer kleinen Stadt im Nirgendwo. Es ist seit der >ersten Nacht< das Zuhause von Benny Imura und seinem älteren Bruder Tom, dem berühmten Kopfgeldjäger. Vor gut 14 Jahren fand Tom Zuflucht, nachdem die Welt in eine beispiellose ‚Zombiekalypse‘ stürzte. In Mountainside wurde Benny, der damals noch ein Baby war, aufgezogen. Für ihn gestaltete sich sein Leben bisher recht angenehm, wenn man mal von den meterhohen Zäunen absieht. Diese dienen zum Schutz vor dem was sich außerhalb des Örtchens befindet: das Leichenland. In diesem fristen die Untoten ihr tristes Dasein auf der Suche nach dem nächsten (menschlichen) Happen.

Benny ist mit seinen 15 Jahren in dem Alter, in dem er sich überlegen muss, in welchem Beruf er seine Ausbildung machen will. In den „Familienbetrieb“ einzusteigen, kommt für Benny jedoch zunächst nicht in Frage. Denn obwohl sein Bruder Tom den ansehnlichen Ruf eines vorzüglichen Zombiejägers genießt, hält Benny ihn für einen Schwächling und hegt keine sehr enge Bindung zu seinem Bruder. Allerdings muss der junge Mann kurze Zeit später feststellen, dass er für keinen Job so richtig gut geeignet ist. Das Angebot Toms steht ihn zum Zombiejäger auszubilden. Zähneknirschend nimmt Benny an und muss nach dem ersten Ausflug mit Tom ins Leichenland entdecken, dass er sich nicht nur in seinen Bruder gewaltig getäuscht hat.

Ein neuer Auftrag zwingt die beiden kurze Zeit später ihre persönlichen Differenzen beiseite zu schieben und zusammen zu arbeiten. Der Weg durch das Leichenland ist brutal und weit. Und der Feind – grausamer als jeder Untote – scheint ihnen weit voraus…

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Mit „Lost Land – Die erste Nacht“ wagte ich mich nach „Ashes – Brennendes Herz“ von Ilsa J. Bick an meine zweite Zombie Geschichte.

Der Einstieg bei >Lost Land< gestaltete sich entgegen meiner Erfahrung mit >Ashes< zunächst etwas schwer. Es könnte mein Lesetief gewesen sein. Aber auch die Tatsache, dass mir einfach zu viel drum herum erzählt wurde, schlug mir etwas auf. Natürlich ist es immer wichtig den Leser nicht vollends im Dunkeln tappen zu lassen. Jonathan Maberry schuf eine post-apokalyptische Welt um die Gebrüder Benny und Tom Imura. Da möchte man selbstverständlich wissen, wie es zu dieser Veränderung kam und was es mit der >ersten Nacht< auf sich hatte. Maberrys Ausführungen waren mir anfangs jedoch etwas zu ausschweifend und intensiv. Da fehlte mir der gewisse Kick. Auch der 15-jährige Benny ging mir nach einiger Zeit mit seiner großen Klappe etwas auf den Keks. Doch nachdem Tom seinem kleinen Bruder mitteilte, dass er ihn für einen kleinen Auftrag mit in das Leichenland nehmen will, verändert sich etwas. Die Gebrüder Imura verlassen das sichere Nest, passieren das offene Land, und der großmäulige Benny wird auf einmal ganz kleinlaut.

Mit Bennys Veränderung während der ersten Reise durch das Leichenland kam auch für mich der Umschwung. So lernen der 15-jährige und der Leser gemeinsam den wahren Tom kennen und das Zombies auch mal Menschen waren. Tom bringt Benny näher, was seine wahre Mission ist und wie er seine Arbeit sieht. Kurze Zeit nach der Rückkehr heißt es für Benny bereits sich zu beweisen. Ein dramatischer, brutaler Übergriff sorgt in Mountainside für Chaos. Erneut führt die Spur Tom in das weite Leichenland und Benny sieht es als seine Pflicht ihn zu begleiten. Mit dem Ritt der Brüder hinaus in die Gefahr, begann für mich eine ungeheure spannende Reise auf Leben und Tod.

Neben den spannenden Elementen, gefiel mir besonders gut wie der Autor sich mit der Beziehung zwischen den beiden Brüdern auseinandersetzte. Man sieht ihnen beim Kraft- und Kampftraining zu, wird Zeuge von langen hitzigen, aber auch intensiven Diskussionen. Die Brüder haben nie viel Zeit miteinander verbracht. Doch nun lernen sie sich kennen. Und Bennys neue Einsichten in Toms Welt verändern ihn. Er macht eine positive Veränderung durch und beweist in manchen Situationen sehr viel mehr Mut, als ich ihm zugetraut hätte. Tom Imura ist lange sehr unnahbar seinem Bruder gegenüber. Ein erwachsener Mann der, wie sich herausstellt, sehr viel mehr grausames erlebt hat als Benny sich je zu träumen gewagt hätte.

Auch die Nebenfiguren, Freunde und Feinde, empfand ich als super ausgearbeitet. Über die Wiederkehr einiger dieser Charaktere freue ich mich in der Fortsetzung sehr.

 

 

 

Die Covergestaltung gefällt mir wirklich gut. Der Stacheldrahtzaun ist nicht nur auf dem Bildeinband sondern auch am jeweiligen Kapitelbeginn erfasst. Krähen spielen in der Geschichte zwar keine tragende Rolle, jedoch sind sie Weggefährten. Der mit ‘blutwolken’ verschleierte Hintergrund verleiht dem Buch nochmal die richtige Stimmung.

 

 

 

 

Nach einem etwas langatmigen ersten Drittel, schlug die Spannung in vollem Maße zu. Mit “Lost Land – Die erste Nacht” packt Jonathan Maberry das Thema Zombies mal etwas anders an. Die Frage, ob wirklich ein Untoter grausamer ist als der Mensch, wird hier gekonnt in den Raum geworfen. Neben dem Kick bekam ich Humor und eine schöne Note Gefühl. Mit den Brüdern Imura kann man sich also ohne Bedenken auf eine blutige Schlacht gegen das Böse freuen. Teil Zwei muss daher sicher auch in mein Regal.

 

 

Der Autor…

Jonathan Maberry wurde 1958 in Philadelphia/USA geboren. Er ist ein New York Times Bestseller Autor und ist mehrmals mit dem Bram Stoker-Award für seine Thriller und Horror Geschichten ausgezeichnet worden. Jonathan verfasst Graphic Novels für Marvel Comics und hat u.a. das Drehbuch zu „Wolfman“ geschrieben. Seine beachtlichen Kenntnisse als Jujitsu Kämpfer lässt er stets in seine Geschichten einfließen. „Lost Land – Die erste Nacht“ (OT: „Rot & Ruin“) ist der Auftakt seiner aktuellen YA-Zombieserie. Die Fortsetzung trägt den Originaltitel „Dust & Decay“. Jonathan Maberry lebt heute in Warrington, Kentucky.