Heart-Shaped Bruise - Tanya Byrne

 

 

Buchtitel: Heart-Shaped Bruise

Seiten: 336 (Taschenbuch)

Verlag: Headline

ISBN: 978-0755393053

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 bis 15 Jahre

 

 

 

 

 

 

Der Plot…

Sie ist 18 Jahre jung. Emily Koll ist in einem reichen Haus aufgewachsen. Wohlbehütet und verwöhnt von ihrem Vater. Doch dann fand sie heraus, wer ihr Vater wirklich ist. In aller Öffentlichkeit gedemütigt und abgestempelt. Es war der Anfang vom Ende für Emily. Alles was sie danach wollte, war Rache an dem Mädchen verüben, das ihren Vater von ihr nahm. Nun sitzt Emily für ihr eigenes Vergehen in der Psychiatrischen Einrichtung der Archway Haftanstalt für jugendliche Straftäter. Doch Reue, nein die empfindet sie nicht. Das ist das erste, was sie dem Leser mitteilt. In einem Tagebuch schildert sie, wie sie sich das Vertrauen ihres Opfers erschlich anstelle sie sofort fertig zu machen. Emily sagt, sie bereut nichts. Aber wer ist sie, wenn nicht das psychotische, berechnende ”Mafia-Töchterchen” für das die Presse sie hält?

 

 

 

 

Meiner Ansicht nach…

Es war, wie so oft, das Cover welches mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Der Klappentextt entfachte dann wirklich mein Interesse.

Emily Koll, die blutjunge Protagonistin aus “Heart-Shaped Bruise” war bis vor ein paar Jahren noch wie viele andere Mädchen. Unbekümmert und sorgenlos ging sie auf eine sehr angesehende Privatschule in London. Sie war nie das beliebteste Mädchen, aber sie hatte Freunde und war glücklich. Doch ihr Leben veränderte sich aufgrund der unreinen Weste ihres Vater und dem Mädchen, das wagte ihm auch noch ein Messer in den Rücken zu rammen. Ansstelle zu verschwinde aus London, nimmt Emily eine neue Identität an und macht das Mädchen ausfindig…

Emily landet für ihre Taten demnach hinter schwedischen Gardinen. Mit anderen Jugendlichen wird sie behandelt, weil man herausfinden will, ob sie zurechnungsfähig war zum Zeitpunkt ihrer Taten. Doch diese kann darüber nur müde lachen. Immer wieder predikt Emily, dass für sie keine Absolution gelten sollte. Das sie nichts anderes verdient, als in Archway zu sein. Sie möchte keine Vergebung. Und vorallem tut ihr nichts leid, keine Sekunde empfindet Emily Reue oder Scham.

An sie ranzukommen ist weder für ihre Psychiaterin noch für den Leser einfach. Ein undurchsichtiges Blatt Papier. Ihre Beweggründe sind so einfach, aber nicht verständlich. Doch das wollte ich gerne: verstehen. Immer wieder versuchte ich mich in Emily Koll reinzuversetzen. Versuchte ihren Schmerz zu verstehen, ihren Stolz und vorallem ihren Hass gebenüber Juliet.

Der Schreibstil von Tanya Byrne ist dicht und flüssig zu lesen. Da ihre Protagonistin Emily ihre Erlebnisse in Archway, aber vorallem die Empfindungen gegenüber der Vergangenheit niederschreibt, ist die gewählte Ich-Perspektive daher schlüssig. Mit den Figuren aus ihrem Debüt geht die Autorin nicht zimperlich um. Es ist weniger die verbale Grausamkeit, als mehr das Katz- und Mausspiel der Protagonistin, welche mich faszinierte und zugleich abschreckte. Eine Freundschaft die aus Hass/Liebe besteht? So einfach ist es nicht. Es sind unterschwellige und doch zielende Psychospielchen die schlussendlich zum Knall führen. Ob dieser überrascht, bleibt dahingestellt.

Manchmal wollte ich Emily für ihr Verhalten verabscheuen, aber es gelang mir doch nie.

Das Ende ist ein Ende, an dem die Autorin lange arbeitete. Mehrere Versionen gab es. Sich zu entscheiden, fiel Tanya Byrne nicht einfach. Verständlich. Einen richtigen Weg für Emily Koll zu finden, geht das denn? Was soll man so einem Menschen wünschen?

 

 

Die Aufmachung des Buches ist sehr passend. In diesem Buch geht es sehr oft um das menschliche Herz und um die Schmerzen, dass dieses Organ ertragen muss. Das Cover spiegelt Wortspiele der Protagonistin sehr gut wieder.

 

 

 

 

Für ganze 4 Bewertungspunkte fehlte mir noch ein winziges Stück. Wer gerne Bücher liest, in denen die dunkle Seite der Hauptfigur dominiert, wird sich hier gut unterhalten fühlen. Emily ist nicht süß und lieb. Sie ist berechnend und aufbrausend. Bekommt sie nichts, gibt sie nichts…nicht mehr. In “Heart-Shaped Bruise” geht es nicht allein um die Rache der Emily Koll. Es geht nicht nur um ihren Verlust. Es werden Herzen gebrochen, Träume und Leben zerstört. Ein Happy-End wäre da doch lächerlich…oder?!

 

 

 

Die Autorin…

Tanya Byrne wurde in London geboren und studierte in Surrey, wo sie heute noch mit ihrer Katze lebt. Nach acht Jahren verließ sie ihre Arbeit bei BBC Radio um an ihrem Debüt >Heart-Shaped Bruise< zu schreiben. Tanya hat eine Schwäche für Jungs mit Gitarre, trinkt viel zu viel Tee und entgegen des Ratschlags ihrer Mutter, spricht sich permanent mit Fremden.